Balkanroute rückwärts:

Wieder in der Heimat heißt nicht "Aus den Augen aus dem Sinn!"

Neujahr 2017 bei Familie Majstorovic in Bielo Polje an der serbischen Grenze

Familie Selimaj wohnt jetzt in einem Ort in der Nähe vom Küstenort Vlora

Seit Sommer 2015 kümmert sich APROTO e.V. - Aktionen und Projekte pro Toleranz - auch in der Gemeinde Bispingen um Geflüchtete. Zu vielen von ihnen haben sich im Laufe der Zeit engere und freundschaftliche Beziehungen ergeben. Die Asylbewerber aus den Balkanstaaten mussten mittlerweile alle in ihre Heimatländer zurückkehren. Wir haben zwei Familien in Albanien und Montenegro besucht, um mehr über ihre aktuelle persönliche und wirtschaftliche Situation zu erfahren, und vor allem auch, um den Kontakt nicht abreißen zu lassen. Auf unserer "Balkanroute rückwärts" ist ein APROTO-Team 5000 Kilometer eine Woche lang durch zwölf Länder gefahren. Zum Bericht aus der Böhme-Zeitung

 

Mehr auf Facebook

Familie Majstorovic

Familie Selimaj

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
APROTO - Aktionen und Projekte pro Toleranz