Regionale und überregionale Aktualität

Lars Klingbeil und Jan-Christopher Rämer

Mittwoch

20. April 2016

19 Uhr

 

 

Lars Klingbeil
Jan-Christopher Rämer

"Jede Gemeinde hat ihr Neukölln"

 

 

Von links: Jan-Christopher Rämer, Lars Klingbeil, Meike Wolff und Moderator Till-Matthias Jürgens

Was Stadt und Land bei der Integration

von Flüchtlingen voneinander lernen können

Politische Gäste im APROTO Aktionshaus zum aktuellen Themen-Abend waren am Mittwoch, 20. April 2016 Lars Klingbeil, Bundestagsabgeordneter für den Heidekreis, und Jan-Christopher Rämer, Stadtrat für Bildung, Kultur und Sport in Berlin-Neukölln.

 

Bispingen ist eine niedersächsische Gemeinde, in der rund 70 Asylsuchende beispielhaft durch Politik und Bürger integriert sind und es eine echte Teilhabe an interkulturellen Angeboten gibt, die unseren neuen Mitbürgern langsam auch ein neues Heimatgefühl vermitteln. Allerdings: Bei rund 6.300 Einwohnern der Gemeinde liegt der Anteil der Asylsuchenden gerade einmal bei rund einem Prozent, was in etwa dem Bundesdurchschnitt entspricht. Ausländische Mitbewohner waren hier bis vor Kurzem eher selten und ein multikulturelles Zusammenleben gibt es in Bispingen tatsächlich erst seit Herbst 2015.

 

Ganz anders Berlin-Neukölln, wo fast die ganze Welt zu Hause ist. Rund 40 Prozent der über 300.000 Einwohner des größten Berliner Stadtteils sind selbst eingewandert oder stammen aus einer Einwandererfamilie. Insgesamt wohnen hier Menschen aus über 160 Nationen. Bereits in den sechziger Jahren kamen viele Gastarbeiter vor allem aus der ländlichen Türkei, in den achtziger und neunziger Jahren zusätzlich Familien aus dem arabischen Raum, darunter viele Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Libanon, Palästina und Syrien sowie später Menschen, die den Kriegen im ehemaligen Jugoslawien entflohen waren. Die Herausforderung, ausländische Mitbürger, insbesondere Asylbewerber, zu integrieren, ist für Neukölln nicht neu, aber in Anbetracht von Sporthallen, die als Unterkünfte für Flüchtlinge genutzt werden müssen, erneut brisant.

 

Jan-Christopher Rämer, Stadtrat für Bildung, Kultur, Schule und Sport in Berlin Neukölln, diskutierte mit Lars Klingbeil, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rotenburg I / Heidekreisdas im APROTO Aktionshaus darüber, was Stadt und Land bei der Integration von Flüchtlingen voneinander lernen können. Mit dabei auch  Meike Wolff, APROTO-Vorstand, die sich in den vergangenen Wochen intensiv mit einer notwendigen neuen "Abschiedskultur" im Zusammenhang mit Asylbewerbern beschäftigt hat, deren Antrag abgelehnt wurde.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
APROTO - Aktionen und Projekte pro Toleranz